Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich





Spenden-Radler macht Station in Rödinghausen 13.08.2019

Auf Deutschland-Radtour sammelt Andreas Eckermann Geld für Kinderhospize

Spenden-Radler macht Station in Rödinghausen
Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer begrüßte Andreas Eckermann auf seiner Spendenradtour im Rödinghauser Rathaus und unterstütze die Aktion mit einem Geldbetrag und einer Wegzehrung.
© Gemeinde Rödinghausen

Rödinghausen. Mehr als 1.200 Kilometer hatte Andreas Eckermann auf dem Tacho, als er mit seinem Rennrad an der Nordspitze von Sylt eintraf. Gestartet ist der 36-Jährige am südlichsten Punkt von Baden-Württemberg. Wichtig sind dem Südbadener aber nicht die Kilometer, sondern der Stand auf dem Spendenkonto. Eckermann sammelt auf seiner Tour Spenden für den Bundesverband Kinderhospiz, der sich in ganz Deutschland für Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Krankheiten einsetzt. Auf seiner Tour machte Eckermann Halt in Rödinghausen und besuchte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer im Rathaus. „Das ist eine ordentliche Strecke und eine gute Sache für die Sie da unterwegs sind“, fand Bürgermeister Vortmeyer, der selbst täglich mit dem Rad im Wiehengebirge fährt.

Die achte von elf Etappen führte Eckermann in die Wiehengemeinde und 920 Kilometer hatte der Rennradfahrer schon hinter sich. „Viele Berge kommen von hier bis zur Nordsee nicht mehr, aber der Wind könnte stärker werden“, sagte Vortmeyer. Natürlich unterstützte der Rödinghauser Bürgermeister die Spendensammelaktion mit einem Geldbetrag. Und Ernst-Wilhelm Vortmeyer besorgte ein Trikot vom SV Rödinghausen für Andreas Eckermann. Denn dem FC Bayern München Fan war erst im Gespräch mit Bürgermeister Vortmeyer aufgefallen, dass er zu Gast war in der Heimat des 2018er DFB-Pokalgegners seiner Mannschaft.

Von Rödinghausen fuhr Andreas Eckermann dann weiter über Preußisch Oldendorf und Barnstorf Richtung Bremerhaven. Nach insgesamt 11 Tagen erreichte er Sylt und die nördlichste Spitze von Deutschland. Auf dem Spendenkonto stand die Summe von 72.655 Euro für den Bundesverband Kinderhospiz.