Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich





Rödinghausen rüstet alle Gesamtschüler mit iPads aus 28.05.2020

Gemeinde zieht Tablet-Ausgabe für digitalen Unterricht wegen Corona-Pandemie vor

Rödinghausen. Schon im Januar 2019 startete die Gemeinde Rödinghausen mit dem digitalen Unterricht. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt alle Lehrer und drei Jahrgänge der Gesamtschule sowie die Grundschulen mit iPads ausgestattet“, sagt Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. Auch die technischen Voraussetzungen hat die Gemeinde geschaffen und die Schulen mit Glasfaseranschluss, W-Lan und interaktiven Displays in den Klassenräumen ausgerüstet. „Jetzt geben wir weitere Tablet-Computer aus und versorgen so alle Gesamtschüler mit iPads“, sagt Bürgermeister Vortmeyer. Damit schafft Rödinghausen die Grundlage für den digitalen Unterricht, der wegen der Corona-Pandemie in vielen Fällen noch von Zuhause aus stattfindet.

Das Medienentwicklungskonzept, das die Gemeinde zusammen mit Vertretern von Schule, Elternschaft und Externen entworfen hat, sah ursprünglich die schrittweise Versorgung aller Schüler mit Tablet-Computern im Laufe von drei Jahren vor. „Die komplette Versorgung der Gesamtschüler war für Anfang 2021 geplant“, sagt Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller. Weil der digitale Unterricht in Zeiten von Corona besonders wichtig ist, zieht die Gemeinde die Beschaffung und Ausgabe der Tablet-Computer an die restlichen Jahrgänge vor.

„Wir nutzen die iPads erfolgreich für den Unterricht und kommunizieren mit den Schülerinnen und Schülern in Videokonferenzen von Zuhause aus“, sagt Gesamtschulleiter Andreas Hillebrand. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir schon vor der Schließung der Schulen technisch so gut ausgerüstet waren und schnell auf die neuen Gegebenheiten reagieren konnten.“ Besonders gut funktioniere die Nutzung, weil alle Lehrer und Schüler baugleiche Geräte bekommen hätten und so die Vernetzung im Unterricht und der Zugriff auf die interaktiven Displays problemlos möglich seien. „Besonders wichtig ist, dass uns die Gemeinde mit der neuen Technik nicht allein gelassen hat, sondern alle Lehrer im Umgang mit den Geräten und der sinnvollen und effektiven Nutzung im Unterricht mehrfach geschult wurden“, sagt der Gesamtschulleiter.

„Die Digitalisierung vereinfacht viele Abläufe im Unterricht und bereitet die jungen Menschen optimal auf eine Zukunft in unserer Gesellschaft vor“, sagte Bürgermeister Vortmeyer. „Gerade in dieser herausfordernden Zeit ist es gut, dass wir in Rödinghausen früh mit der Umsetzung begonnen haben.“