Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich

400 zusätzliche Termine bis 15.08. freigeschaltet.

Kreis Herford. Seit Samstag, den 31.07.2021, können im Impfzentrum des Kreises Herford 12 bis 15-Jährige geimpft werden. Für die Impfungen der 12 bis 15-Jährigen ist der Impfstoff der Firma BioNTech vorgesehen. Zwischen der Erst- und Zweitimpfung sollen drei Wochen liegen. Die Terminvergabe erfolgt über ein Buchungssystem auf der Internetseite des Kreises Herford (www.kreis-herford.de/impftermine). Mittlerweile stehen auch weitere Kinderärzte für die Impfungen bereit – so dass wieder neue Termine freigeschaltet werden konnten. Bis zum 15.08. stehen weitere rund 400 Termine zu Verfügung. Insgesamt stehen damit seit Ende Juli bisher 850 Termine bereit – davon sind rund 450 bereits ausgebucht.

 

Neben den üblichen mitzubringenden Unterlagen wie Lichtbildausweis, Krankenkassenkarte und Impfpass (wenn vorhanden), müssen Kinder und Jugendliche eine Einwilligung mitbringen, die von allen Sorgeberechtigten unterschrieben ist.

 

Die üblichen Anamnese, Aufklärungs- und Einwilligungsbögen müssen von einem Sorgeberechtigten unterschrieben werden. Diese sorgeberechtigte Person sollte das Kind zur Impfung begleiten. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage zur Terminvereinbarung: www.kreis-herford.de/impftermine.

 

Das Bürgertelefon des Kreises Herford beantwortet montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 05221 / 13 15 00 weitere Fragen.

Grundlage für die Impfungen der 12 bis 15-Jährigen ist ein neuer Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Demnach dürfen die Impfzentren nun für alle 12- bis 15-Jährigen Corona-Schutzimpfungen anbieten. Grundlage sind dabei die strengen Vorgaben der Ständigen Impfkommission (STIKO): Nachdem bislang die Impfungen ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfohlen wurde, können nun alle Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren eine Impfung erhalten.

 

Vor einer Impfung muss zwingend eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Sorgeberechtigten durch einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin erfolgen. Die Einwilligung zur Impfung hat durch alle sorgeberechtigten Personen zu erfolgen, die die Kinder zur Impfung vor Ort begleiten müssen. Auch Großeltern dürfen ihre Enkelkinder zur Impfung begleiten. Dafür müssen jedoch eine Vollmacht einer sorgeberechtigten Person sowie die von allen sorgeberechtigten Personen unterschriebene Einwilligungserklärung vorliegen.