Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich

81 neue Fälle – Inzidenzwert liegt bei 158,4 - Gesundheitsamt hat derzeit vor allem Schulen im Blick

Corona Update Kreis Herford, 26.08.
Corona Update Kreis Herford, 26.08.

Kreis Herford. Im Kreis Herford sind seit gestern 81 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Aktuell sind 608 Personen infiziert. Insgesamt sind kreisweit bislang 12.048 infizierte Personen bekannt. Davon gelten 11.255 Personen als genesen. Der Inzidenzwert liegt bei 158,4.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (90), Herford (214), Hiddenhausen (23), Löhne (138), Rödinghausen (4), Kirchlengern (48), Spenge (21), Enger (22) und Vlotho (48).

Insgesamt gibt es im Kreis Herford 185 Todesfälle, wobei 163 an Corona und 22 mit Corona gestorben sind.

Gesundheitsamt hat derzeit vor allem Schulen und Kitas im Blick

Aktuell steigt der Arbeitsaufwand in der Kontaktnachverfolgung enorm – bei der Nachverfolgung liegt das Gesundheitsamt etwa zwei Tage zurück. Aktuell sind 1066 Menschen im Kreisgebiet in Quarantäne, davon 458 Kontaktpersonen – fast doppelt so viel wie vor einer Woche.

Die Schwerpunkte der Kontaktpersonennachverfolgung im Kreis Herford liegen derzeit vor allem in den Schulen – denn hier gibt es zahlreiche Infektionsfälle. Auch Kitas, Altenheime, Behinderteneinrichtungen und Kliniken bleiben im Fokus.

 „Die Bildungseinrichtungen, Kitas und Schulen stehen für uns im besonderen Blickfeld, denn hier sind viele viele junge Menschen - die weitgehend ungeimpft der Pandemie ausgesetzt sind. Die Mehrzahl der Infektionen ist derzeit nach wie vor bei den jüngeren Altersgruppen auszumachen“,  fasst Landrat Jürgen Müller zusammen und erklärt das Vorgehen: Das Kontaktpersonenmanagement des Kreises setzt alles darauf, bei Infektionen schnell zu reagieren und Quarantänen anzuordnen. Je schneller wir sind, umso effektiver können wir größere Ausbruchsgeschehen verhindern. Quarantänen sind für viele zwar ein schweres Los, aber sie schützen. Auch Impfungen schützen, deshalb werbe ich noch einmal eindringlich für die Impfungen – auch für die Impfungen ab zwölf Jahren“.

 

Um die stark steigenden Fallzahlen und die damit verbundene aufwändige Kontaktpersonennachverfolgung besser zu bewältigen, setzt das Gesundheitsamt auf weitere digitale Instrumente. Ab Ende dieser Woche arbeitet das Gesundheitsamt zunehmend auch mit SMS, die auf ein digitales Meldeformular verweist. Mit Hilfe dieses Formulars können persönliche Daten wie beispielsweise Adressdaten, Daten zu bisherigen Impfungen oder auch mögliche Symptome übermittelt werden – das entlastet die Bearbeitung von Fällen enorm.

 

Aktuell ist es nicht möglich, sämtliche Kontaktpersonen von Infizierten zeitnah anzurufen. Infizierte und Kontaktpersonen sollten warten, bis sie kontaktiert werden und nicht selbst beim Gesundheitsamt anrufen, weil die Leitungen dann überlastet werden und die Bearbeitung der einzelnen Fälle sich verzögert.

Daher erinnert der Kreis Herford auch noch einmal eindringlich daran, dass sich positiv getestete Personen nach Erhalt eines positiven Testergebnisses unmittelbar in Quarantäne begeben müssen, sowie die Kontaktpersonen über ein solches Ergebnis informieren müssen.

 

Weitere Fragen zu diesem Vorgehen sowie alle weiteren Anliegen rund um Covid-19 nimmt das Bürgertelefon des Kreises Herford unter 05221 – 131500 entgegen.

 

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 13 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt (Insgesamt befinden sich derzeit 15 Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes). Drei Patient*innen werden intensivmedizinisch betreut und 2 müssen zusätzlich beatmet werden. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).