Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich

Im Kreis Herford sind seit gestern 47 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Aktuell sind 378 Personen infiziert. Insgesamt sind kreisweit bislang 13.898 infizierte Personen bekannt. Davon gelten 13.326 Personen als genesen. Der Inzidenzwert liegt bei 105.
Gemeindeübersicht 27.10.
Gemeindeübersicht 27.10.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (42), Herford (111), Hiddenhausen (39), Löhne (88), Rödinghausen (12), Kirchlengern (17), Spenge (20), Enger (33) und Vlotho (16).

Insgesamt gibt es im Kreis Herford 194 Todesfälle, wobei 172 an Corona und 22 mit Corona gestorben sind.

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 25 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt, davon werden drei Personen intensivmedizinisch behandelt. Zwei sind beatmungspflichtig. Insgesamt befinden sich derzeit 21 Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes.

(Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen.)

Infektionsursprünge

Im Laufe der vergangenen Woche (KW 42) sind die Infektionszahlen im Kreis Herford etwas deutlicher gestiegen. Eine Übersicht, wo sich die Menschen angesteckt haben:

Bei mehr als der Hälfte der Ansteckungen sind die Infektionsursprünge unbekannt. Derzeit häufen sich jedoch wieder Meldungen aus Schulen und Kitas, auch in Pflegeeinrichtungen sind Infektionen festgestellt worden. Dazu kommt das Ausbruchsgeschehen im Mathilden-Hospital in Herford. Gut jeder zehnte Fall ist auf eine Ansteckung im familiären Bereich zurückzuführen.

Ein Infektionscluster, das auf eine größere Veranstaltung zurückzuführen ist, gibt es nicht. Eine eher marginale Rolle spielen Ansteckungen im familiären Bereich. Das gilt auch für Infektionen mit einem Reisehintergrund. So gab es in den letzten zwei Wochen nur 8 Infektionen bei Reiserückkehrern. Dennoch kann erst zwei Wochen nach Ferienende verlässlich beurteilt werden, welchen Einfluss Infektionen mit Reisehintergrund auf das gesamte Infektionsgeschehen haben.

Ausbruchsgeschehen im Mathilden-Hospital

Im Mathilden-Hospital in Herford ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen. Nach aktuellem Stand gibt es dort insgesamt 23 positiv getestete Personen. Darunter sind 6 Mitarbeiter*innen, 16 Patienten und ein Besucher. Unter den Infizierten befinden sich sowohl Geimpfte als auch  Ungeimpfte. Derzeit muss keiner der Betroffenen intensivmedizinisch betreut werden. Die Verläufe sind bei den geimpften Infizierten leicht. Bei den ungeimpften Infizierten machen sich teilweise Krankheitssymptome bemerkbar.

Das Kreis-Gesundheitsamt stimmt sich fortlaufend mit der Klinikleitung ab. Das bezieht sowohl die Ermittlung der Kontaktpersonen und der Infektionswege als auch das weitere Vorgehen ab. Derzeit gibt es kein Besucherstopp und keine Änderung der Besuchsregeln. Die infizierten Personen sind auf einer Station zusammengelegt und isoliert worden.

Nachdem die ersten Infektionen bekannt wurden, wurden alle Patient*innen und Mitarbeiter*innen nach Absprache mit dem Gesundheitsamt getestet. Fast alle Ergebnisse sind ausgewertet. Das Auftreten weiterer einzelner Infektionen kann nicht ausgeschlossen werden.