Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü

Inhaltsbereich

Im Kreis Herford sind seit gestern 165 neue Fälle hinzugekommen. Aktuell sind 2.445 Personen infiziert. Insgesamt sind kreisweit bislang 18.117 infizierte Personen bekannt. Davon gelten 15.460 Personen als genesen. Der Inzidenzwert liegt bei 401,1.

Gemeindeübersicht 09.12.
Gemeindeübersicht 09.12.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (476), Herford (725), Hiddenhausen (206), Löhne (392), Rödinghausen (67), Kirchlengern (162), Spenge (110), Enger (170) und Vlotho (137).

Insgesamt gibt es im Kreis Herford 212 Todesfälle, von denen 189 an Corona und 23 mit Covid verstorben sind.

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 40 Patientinnen und Patienten mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt, davon werden 10 Personen intensivmedizinisch behandelt, sieben davon sind beatmungspflichtig. Insgesamt befinden sich derzeit 38 Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes.

(Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen.)

Kreisweite Impfstellen schließen ab nächster Woche – Fokus auf zentrale Impfstellen in Enger und Herford

Ab der nächsten Woche (KW 50) werden die mobilen Impfangebote in den Städten und Gemeinden eingestellt. Die Impfungen werden dann zentral gesteuert in den Impfstellen im ehemaligen Impfzentrum in Enger sowie in den ehemaligen Räumlichkeiten des Elektromarktes Saturn in der Berliner Straße in Herford durchgeführt.

Der Grund für diese Umstellung: Durch die Zentralisierung der Impfungen auf die beiden genannten größeren Impfstellen können erheblich mehr Impfungen durchgeführt werden, als das mit der Verteilung auf mehrere kreisweit verteilte und kleinere Impfstellen möglich wäre.

In der Herforder Impfstelle im ehemaligen Saturn sind fünf Impfstraßen in Betrieb. Dort können täglich bis zu 600 Impfungen durchgeführt werden. Aufgrund der Verfügbarkeiten der Impfstoffe ist für die stationäre Impfstelle an der Berliner Straße in Herford zunächst ausschließlich der Impfstoff der Firma Moderna vorgesehen. Somit richtet sich das dortige Impfangebot gemäß den STIKO-Empfehlungen an über 30-Jährige sowie an nicht schwangere und nicht stillende Frauen. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 14 bis 18:30 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr.

In der Impfstelle im ehemaligen Impfzentrum in Enger sind ab der nächsten Woche ebenfalls fünf Impfstraßen in Betrieb. Dort können dann ebenfalls täglich bis zu 600 Impfungen durchgeführt werden. Da dort sowohl BioNTech als auch Moderna verimpft wird, richtet sich das Impfangebot auch an unter 30-Jährige. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr.

In beiden Impfstellen sind sowohl Erst-, Zweit als auch Auffrischungsimpfungen möglich. Die STIKO empfiehlt im Falle einer Auffrischungsimpfung, dass in der Regel sechs Monate seit der letzten Impfung gegen Covid 19  vergangen sein sollten. Es werden aber auch Personen geimpft, bei denen die letzte Impfung mindestens fünf Monate her ist. Wer mit Johnson & Johnson geimpft wurde, kann seine Auffrischungsimpfung nach mindestens vier Wochen erhalten. Das Mindestalter bei der Auffrischungsimpfung muss in jedem Fall 18 Jahre betragen.

Für beide Impfstellen ist zudem ein Terminvergabesystem geplant. Dieses soll in Kürze an den Start gehen. Der Kreis informiert, sobald die Termine freigeschaltet sind.