Inhalt

Der Kreis Herford wird bis zum Ende der Woche zunächst auf das tägliche Update der Corona-Fallzahlen verzichten. Grund ist der erhebliche Meldeverzug und Rückstand bei der Aufarbeitung der tagesaktuellen Neu-Infektionen. Der beim LZG für den Kreis Herford gemeldete Inzidenzwert hat derzeit keinerlei Aussagekraft.

Der Kreis Herford arbeitet derzeit intensiv daran, die Rückstände zu vermindern. Dazu wurde bereits das Personal in der Kontaktpersonen-Nachverfolgung und im Meldewesen des Gesundheitsamtes weiter verstärkt, die Arbeitszeiten verlängert und die internen Abläufe angepasst.

Zum Ende der Woche wird wieder mit einem realistischen Inzidenzwert gerechnet.

Ausbruchsgeschehen in Bünder Pflegeheim „Illumina“

Kreis Herford. Anfang der letzten Woche kam es zu einem Ausbruchsgeschehen in dem Bünder Lebens- und Gesundheitszentrum “Illumina“. 40 Bewohnerinnen und Bewohner und 17 Mitarbeitende wurden im Laufe der Woche positiv auf das Coronavirus getestet.

Da sechs weitere Mitarbeitende krankheitsbedingt ausfielen, waren zwischenzeitlich nur 11 der 34 Mitarbeitenden einsatzfähig.

Bis zum vergangenen Freitag war das Pflegeheim in der Lage, die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner aus eigener Kraft sicherzustellen. Ab diesem Zeitpunkt war das jedoch nicht mehr möglich, sodass in Abstimmung mit dem Kreis Herford das Deutsche Rote Kreuz zur Unterstützung hinzugezogen wurde.

Neben der Stellung von Pflegekräften unterstützte das DRK bei der Unterbringung der infizierten Bewohnerinnen und Bewohner in einem eigenen Gebäudeteil. Damit konnte in der Folge die Betreuung verbessert werden.

Am gestrigen Montag wurden die ersten ehemals Infizierten wieder aus der Quarantäne entlassen. Die Lage entspannt sich derzeit; die Pflege kann wieder vollständig mit eigenem Personal erfolgen.

Das Kreis-Gesundheitsamt sowie die WTG-Behörde bzw. Heimaufsicht befanden sich während des gesamten Zeitraumes in enger Abstimmung mit der Einrichtungsleitung und dem Deutschen Roten Kreuz. Die Kommunikation mit den Angehörigen der Bewohner*innen konnte jedoch nur über die Einrichtung selbst gesteuert werden.