Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü
 > Info > Aktuelles

Inhaltsbereich




Klimaschutztour macht Station in Rödinghausen 13.06.2019


Mit dem Elektrobus zum Lehrbienenstand am Wiehengebirge

Klimaschutztour macht Station in Rödinghausen
Am Lehrbienenstand in Rödinghausen machten sich die Teilnehmer der Klimaschutztour ein Bild vom Nutzen der Insekten für Natur und Klima.
© Gemeinde Rödinghausen

Rödinghausen. Es gibt ganz unterschiedliche Wege, etwas für den Klimaschutz zu tun. Im Kreis Herford setzt sich das Engagement für das Klima und damit für unsere Zukunft aus verschiedenen Bausteinen zusammen. 26 Interessierte aus dem gesamten Kreisgebiet konnten sich davon jetzt ein Bild machen. Im Rahmen der Klimaschutztour besuchten sie Projekte und gute Beispiele in verschiedenen Kommunen. In Rödinghausen war das Ziel der Lehrbienenstand des Imkervereins Bieren.

Klimaschutztour macht Station in Rödinghausen
Am Lehrbienenstand in Rödinghausen machten sich die Teilnehmer der Klimaschutztour ein Bild vom Nutzen der Insekten für Natur und Klima.
© Gemeinde Rödinghausen

Neben den vielen anderen Maßnahmen mit denen sich die Gemeinde Rödinghausen für den Klimaschutz einsetzt, wie Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden, LED-Technik für die Straßenbeleuchtung und in Schulen, oder das Heizen des Freibadwassers mit der Abwärme einer Biogasanlage, ist auch das Engagement der Imker ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes. „Die Biene ist eines der wichtigsten Nutztiere“, sagte Kurt Ortmann, Vorsitzender des Imkervereins Bieren beim Besuch der Klimaschutztour-Teilnehmer. „Etwa 85 % der landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen- und Obstbau hängen in Deutschland von der Bestäubung der Honigbienen ab.“ Ebenso bedeutend ist, dass die Bienen die Artenvielfalt heimischer Nutz- und Wildpflanzen erhalten und damit einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der Ökosysteme leisten.

Kurt Ortmann weiß, wovon er spricht. Der Rödinghauser Imker ist anerkannter Schulungsbeauftragter des Landesverbands der Imker. Unterhaltsam gab er fachliche Informationen an die Besucher weiter und regte damit Diskussionen über Bienen- und Insektenschutz und dessen Beitrag zum Erhalt des Klimas an. Nicht ungelegen kam den 26 Teilnehmern dabei, dass die Bienen, neben ihren Verdiensten für die Umwelt, auch noch leckeren Honig produzieren. Insgesamt sechs Sorten konnten die Teilnehmer der Klimaschutztour bei den Rödinghauser Imkern probieren. Klarer Favorit war ein heller Honig mit Rapsblütenanteil.

Der Imkerverein Bieren ist der mitgliederstärkste im Kreisimkerverein Herford und engagiert sich besonders für Bienen, Natur- und Umweltschutz und damit auch für den Klimaschutz. An ihrem Lehrbienenstand veranstalten die Imker regelmäßig Schulungen und führen auch Schulklassen und Kitagruppen an die Imkerei heran.

Die Teilnehmer der kreisweiten Klimaschutztour wussten dieses Engagement zu schätzen, bedankten sich für den leckeren Honig und machten sich dann zu Fuß auf den Weg zurück zum Elektrobus und weiter zur nächsten Station in Hiddenhausen.