Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü
 > Info > Aktuelles

Inhaltsbereich




Seniorenmobil mit zwei neuen Fahrzeugen im Einsatz 26.10.2020


DRK und Gemeinde investieren in Fahrdienst für ältere Rödinghauser

Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer freut sich zusammen mit den freiwilligen Fahrern Wolfgang Schwentker, Detlef Placke und mit Ulrich Büttke vom DRK-Ortsverein Rödinghausen über die neuen Fahrzeuge für das Seniorenmobil
Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer freut sich zusammen mit den freiwilligen Fahrern Wolfgang Schwentker, Detlef Placke und mit Ulrich Büttke vom DRK-Ortsverein Rödinghausen über die neuen Fahrzeuge für das Seniorenmobil
© Gemeinde Rödinghausen

Rödinghausen. Das Seniorenmobil ist etwas ganz Besonderes im Kreis Herford. In Rödinghausen ist der Fahrdienst des DRK-Ortsvereins für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen ein fester Bestandteil des sozialen Engagements von Gemeinde und freiwilligen Helfern. „Seit 2011 organisiert unser DRK-Ortsverein den Fahrdienst und fährt die Senioren zu Arzt- oder Behandlungsterminen, zu Veranstaltungen wie unserem Kulturfrühstück, oder auch mal zum Einkaufen“, sagt Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. „Das Seniorenmobil bietet Menschen eine Teilhabe an der Gemeinschaft, die ihnen sonst verwehrt bliebe und das unterstützen wir gern.“

Um den Fahrdienst auch in Zukunft möglich zu machen und sicher für Fahrer und Nutzer zu gestalten, haben DRK und Gemeinde jetzt die beiden bisherigen Fahrzeuge ersetzt. „Die Seniorenmobile waren mittlerweile 12 und 15 Jahre alt und wir haben sie nun gegen zwei junge Gebrauchtfahrzeuge getauscht“, erklärt Ulrich Büttke, Leiter der sozialen Dienste beim DRK-Ortsverein Rödinghausen. Zukünftig sind ein Opel Meriva sowie ein Opel Vivaro für das DRK-Seniorenmobil unterwegs. Die Gemeinde Rödinghausen hat sich mit einem Betrag von 13.000 Euro an den gesamten Kosten beteiligt. „Durch unsere Rücklagen und der finanziellen Unterstützung der Gemeinde können wir den Fahrdienst weiterhin anbieten“, sagt Ulrich Büttke. „Möglich ist dieses soziale Angebot vor allem durch das Engagement unserer sechs freiwilligen Fahrer.“

Für ihren besonderen Einsatz mit dem Seniorenmobil wurde die DRK-Ortsgruppe gerade mit dem Heimatpreis ausgezeichnet. Den hat Rödinghausen in diesem Jahr zum zweiten Mal an Menschen, Gruppen oder Vereine vergeben, die sich besonders für die Gemeinde und ihre Heimat begeistern und einsetzen. Insgesamt 5.000 Euro werden dabei vergeben, den ersten Platz des DRK-Ortsvereins honorierte Rödinghausen mit 2.500 Euro. Auch über die Gemeindegrenzen hinaus wird das Seniorenmobil positiv wahrgenommen. Die Westfalen-Weser-Energie-Gruppe hat das Engagement des DRK-Ortsvereins gerade mit 1.000 Euro unterstützt.