Gemeinde Rödinghausen

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus

Suchformular

Suche
Zurück zum Schnellmenü
 > Info > Startseite

Inhaltsbereich





Besondere Herausforderung bringt besonders viele Spenden 05.02.2021

Tannenbaumsammlung in Corona-Zeiten beschert CVJM fast 10.000 Euro

Mit Abstand wirft Jan Bergmann einen Tannenbaum auf den Hänger zu Niklas Dettmer. Dennis Worminghaus blieb während der Sammlung im Führerhaus des Schleppers.  Foto: Philipp Quest/hoch5
Mit Abstand wirft Jan Bergmann einen Tannenbaum auf den Hänger zu Niklas Dettmer. Dennis Worminghaus blieb während der Sammlung im Führerhaus des Schleppers. Foto: Philipp Quest/hoch5
© Hoch5
© Hoch5

Rödinghausen. So richtig konnte vorher keiner einschätzen, wie gut die Aktion „Nadelnder Tannenbaum“ in diesem Jahr von den Rödinghausern angenommen wird. Die drei CVJM-Vereine Bieren, Westkilver und Rödinghausen sorgten dafür, dass die seit vielen Jahren stattfindende Aktion auch diesmal ein Erfolg wurde: mit besonderen Hygiene-Maßnahmen. „Wir haben im Vorbereitungsteam lange darüber gesprochen, Ideen gesammelt, ein Hygienekonzept erarbeitet und das dann alles mit der Gemeindeverwaltung abgestimmt“, erinnert sich Mitorganisator Daniel Finke. „Als dann das OK vom Ordnungsamt kam, war klar: Wir machen das – nur eben anders.“

Damit waren die Rödinghauser CVJMler die einzigen im Kreisverband, die an der Aktion „Nadelnder Tannenbaum“ auch während der Corona-Pandemie festgehalten haben. „Wir haben natürlich überlegt, ob wir die Sammlung genehmigen können“, sagt Bürgermeister Siegfried Lux. „Das Konzept war aber gut, die Vorbereitungen sorgfältig und eine Alternative, zum Beispiel die Sammlung durch einen Entsorger, hätte die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln nicht besser gewährleisten können.“

Klar war, dass bei der Sammel-Aktion der Abstand eingehalten werden musste. Der Fahrer verließ deshalb die Schlepperkabine nicht, auf dem Hänger waren nur dann mehr als ein Helfer, wenn sie aus einem Haushalt kamen und der Baumsammler blieb weit neben dem Gespann und warf die Tannenbäume Richtung Hänger. Klar war auch, dass die Spenden dieses Mal nicht direkt übergeben werden durften. Stattdessen steckte ein weiterer CVJMler alleine Flyer in allen Briefkästen. Darauf war der Ablauf erklärt und die Spendenkontonummer angegeben.

Diese neue Regelung brachte einige Unsicherheiten für die freiwilligen Helfer. „Wir konnten vorher überhaupt nicht einschätzen, wie sich das Spendenverhalten dadurch ändern würde“, sagten die Organisatoren vor der Sammlung. Mittlerweile sind alle Beteiligten schon etwas schlauer. Und vor allem sind sie dankbar für die tolle Unterstützung. „Die vielen Spenden summieren sich aktuell auf 9.900 Euro“, sagt Peter Bulthaup. Das sei weit mehr als in den vorherigen Jahren, so der Jugendreferent: „Und wer weiß, vielleicht kommt ja noch ein bisschen was.“